Fimo-Taschenschnallen./ Buckles for bags, made out of Fimo.

Angeregt durch diesen Thread im Hobbyschneiderinnen-Forum habe ich mich zu einem Fimoschnallenbacktest hinreißen lassen. Für’s Blog habe ich die Aktion liebevoll bebildert und sogar den Mann unter Androhung von Schokoeiskrementzug zur Mitarbeit überredet😀.

Das Prinzip von Fimo dürfte hinlänglich bekannt sein. Für den Fall, dass nicht: Man formt aus der Fimo-Masse, was man eben gerne formen möchte, backt den Krempel bei 110 °c ca. 30 Minuten, lässt das Objekt gut auskühlen und wupp hat man sein Traumobjekt (wenn man künstlerisch mehr drauf hat als ich, hihi).

Ich habe für das Schnallenbacken verwendet:

1 Kleiderbügel aus der Reinigung, 1 Packung Fimo pro Schnalle, Buchschutzfolie
und Messer (nicht im Bild), Schere, Zange und unsere Nudelmaschine
(Die Buchschutzfolie und die Nudelmaschine sind optional, ein normales Nudelholz tut es auch, ich hab’s nur auf der Fimo-HP gelesen und war scharf drauf, das mal auszuprobieren.)

Mit Hilfe der Zange oder noch lieber des geschickteren Gatten vom Kleiderbügel ein Stück abknapsen und in einen für die Tasche akzeptablen Schnallenrohling biegen. Das sieht, wenn es jemand Geschicktes macht, dann so in etwa aus:

So. Das Fimo ein bisschen warm und geschmeidig kneten und in zwei Hälften teilen. Jeweils eine Hälfte mit Platz zu allen Seiten in der Folie einschlagen und auf der breitesten Stufe durch die Nudelmaschine kurbeln.

Das Ergebnis sieht in etwa so aus:

Als nächstes wird die eine Hälfte aus der Folie gewickelt und das gebogene Metallstück darauf plaziert. Den zweiten Fimokeks (mjamm, Lakritzkeks) auch auswickeln, auf die erste Hälfte und das Metall legen und andrücken.

Jetzt können mit dem Messer der Form des Metallstückes folgend Löcher für den Steg in der Mitte der Schnalle geschnitten werden.

Anschließend kann man die Schnalle nach Belieben gestalten, bei mir ist es für die Testversion ein sternenähnliches Dings geworden. Aus den Resten, die beim Designen übrig blieben, habe ich noch ein paar Knöpfe geformt, die dann gleich mitgebacken werden konnten.

Joah. Nun halt ab in den Ofen damit (110°c) und eine halbe Stunde Däumchen drehen. Oder in der Zeit anfangen, eine Tasche zusammenzuschustern, an der man die Tragfähigkeit der Fimo-Metallkonstruktion ausprobieren kann. Irgendwann sind dann sowohl das notdürftige Täschchen als auch die Fimo-Schnalle fertig und man kann die Schnalle annähen wie jede gekaufte Schnalle auch.

Tadaaa, da ist sie. Und weil ich mir den Spaß nur gemacht habe, um herauszufinden, ob diese Schnalle größeren Belastungen gewachsen ist, habe ich sie am Gatten nach und nach beladen.

Als nichts Wesentliches mehr in die Tasche hineinpasste, waren 3 Pakete Kaffee à 500 gr. drin und vier 1,5 Liter-Flaschen Wasser. Der Gatte ächzte. Die Schnalle sah so aus:

Ich hab dann den Gatten noch ein wenig so beladen durch die Wohnung gejagt😉 und die Schnalle brach nicht.

ACHTUNG: Diese Fimo-Schnalle wurde nur einem Kurzzeittest unterzogen. Ich hab keine Ahnung, ob die Schnallen wirklich dauerhaft halten, jedoch scheinen sie einiges an Gewicht auszuhalten.

Und nun ist dieser Versuch zu Ende, ich hoffe, Ihr hattet ein bisschen Spass. Ich schon.

Intrigued by a thread on a german sewing board (linked above) where optional materials for making your own bag buckles were discussed I got „invited“ to build a Fimo Bag buckle myself. Of course the invitation hit me because I was a bit cheeky … like „Oooh, I don’t see that work, I mean, women wear lots of stuff in their purses/ hand bags.“ Yeah… that was why today was the great day for me to build a buckle out of Fimo. I made some pictures on the way and even talked my husband into helping me. Okay, otherwise he wouldn’t have gotten home made chocolate ice cream…😀 but he helped.
Hmm, since the pics are integrated in the German part of the post I will describe what I did and what is shown in the picture referring to them in order of appearance.

In pic 1 is shown what I used for making the buckle: a hanger from the dry cleaner’s, 1 package of Fimo (the little one, about 50 g) for each buckle, some plastic foil, a knife (not shown in the pic), a pair of scissors, pliers and our pasta machine. Yes, you got that right. I read about the pasta machine for rolling out the Fimo on the producer’s website and was quite keen on trying that out. If you’re not crazy like me a normal rolling pin will do perfectly well and you won’t need the foil that neccessarily (but it’s a good idea anyway).

Okay, proceeding to picture No. 2 you see what to do with the hanger. We (meaning: I told the husband what to do) just cut a piece off and then formed kind of a basic buckle using the pliers. You can see that DH did that pretty well.🙂.

Then I kneaded the Fimo mass a bit until it was warm and flexible, parted it in halves and wrapped each part in two layers of the foil. Within the foil I cranked it through the rollers of the pasta machine which was at its widest admission. That and the result of the cranking you can see in pics 3 and 4. Repeat the wrapping and cranking thing with the other half.

Next I unwrapped one half and put the bent hanger piece in the middle of the Fimo cookie (yummie, looks like a licorice cookie in the pictures). Then I removed the foil from the second cookie and put this one on top of the hanger and the first cookie. Press the layers together. Then I cut holes in the middle of the whole thing tracing the metal piece (pic. 5). In the end the remaining part in the middle should be a bar at which you can fix the buckle to the bag.

After that I designed the buckle to my liking by cutting apart some of the Fimo so that there remained a sun/ star whatever. The remnants of the mass I kneaded again and then used to form some buttons. Picture 6 shows the Fimo before the baking procedure. Now the things went into the oven for about half an hour at 110° C.
While waiting I sewed a quick and not very well made bag at which I could use the buckle because the main reason for really baking a buckle was finding out how resistant a metal reinforced Fimo buckle will be.

When bag and buckle were ready I asked my husband to wear the bag while I put weight in it (and made photos, like the seventh pic.). After all I filled the bag with 3 packages of ground coffee (500 g each) and 4 bottles of sparkling water (1,5 l each, pic No. 8). The buckle looked like before (see picture No. 9) so I can say that the metal reinforced Fimo does its job at least for the short term.
DH walked further around a bit and nothing broke.

Attention: This Fimo buckle is only tested short-time and not in daily heavy use. I don’t have the slightest clue if the buckle is suitable in the long run. I just wanted to share my version of the idea. Thanks for your attention.

I hope you enjoyed this making of a bit because I certainly did.😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s