Winifred Aldrich: metric pattern cutting for children’s wear and babywear (4th edition)- A review.

Unter anderem habe ich zum Geburtstag auch das im Titel genannte Buch bekommen und wollte mal eben meinen ersten Eindruck preisgeben. Gearbeitet habe ich nach diesem Buch noch nicht. Es geht, wie viele andere Werke zur Schnitterstellung, nach dem Prinzip vor, Grundschnittmuster herzustellen und diese dann je nach gewünschtem Design zu variieren.

Das Vorwort: Einige Male musste ich stirnrunzelnd grinsen, weil die Verfasserin auf unnachahmlich britische Art und Weise spitzmäulige Ausführungen über computerdaddelnde Kinder macht, die Bequemzeugs (sports wear) tragen. Ts.🙂
Zu Beginn des Buches wird die Vorgehensweise bei der Schnittmustererstellung einigermaßen ausführlich erklärt, aber nach meiner Einschätzung hat es mir nicht geschadet, vorher schon mal in ein anderes Buch zu diesem Thema hineingeschaut zu haben. Ich denke, einige Erklärungen fallen ein wenig knapp aus, wenn man sich vorher noch nicht mit der Materie befasst hat.
Zunächst wird die Erstellung der sog. „pattern blocks“, also der Grundschnitte behandelt, im Anschluß werden dann äußerst kurz, knapp und präzise verschiedene Variationen der Grundschnitte und die dafür notwendigen Änderungen beschrieben. Die Kürze, die ich in der Einleitung als eher irritierend empfand, gefällt mir bei den Anleitungen für Schnittmuster der verschiedenen Stile ganz prima. Da lenkt mich nix ab, ich habe alle notwendigen Schritte im Blick und werde nicht verunsichert. Mit superausführlichen, am besten noch in winzigen Schritten bebilderten Anleitungen geht es mir nämlich oft wie mit Routenplanern: Das Zeigen/ Anzeigen von Selbstverständlichkeiten führt zu kompletter Verwirrung. (Total off topic: Ich hasse es, wenn Autobahnauf- und abfahrten wie eigenständige Straßen angezeigt werden: „Halb rechts halten und 350 m gerade aus fahren. Wechseln sie auf die A 1.“ Ja, nee, is‘ klar.)
Der Anleitungsteil umfasst eine breite Palette von verschiedenen Stilen und Designs und ich denke, mit ein wenig Phantasie ist für jeden, der etwas für Kinder von 0- 14 Jahren nähen möchte, etwas dabei.
Das Einzige, was mir bereits beim ersten Durchblättern aufgefallen ist, sind die gezeichneten Kinder. Auf manchen Seiten haben die nämlich nur Augen, so dass sie mich stark an diverse Horrorfilmkreaturen erinnern, alleridngs lässt sich zur (zweifelhaften) Ehrenrettung des Illustrators anmerken, dass seine Version von Blagen auch mit vollständigem Gesicht wie ein Zombie aussieht😉. Ein paar Beispiele habe ich unter den Post gesetzt.


One of my birthday gifts was the book mentioned in the post’s title and I just wanted to share my first impressions. Please keep in mind that I haven’t made any pattern yet using this book.
The principle is the same as in any other patternmaking tutorial I happened to look at: You go for pattern blocks and vary those for different designs and looks.
The introduction held some very british phrasing to the topic of young tv addicts having a strong need for sports wear. Very snappish remarks; I could almost see the facial expression the author must have had when writing this.
The book begins with showing the process of patternmaking. The instructions are clear and precise but a bit short I think. I guess the fact that this isn’t the first patternmaking book I came across helped my comprehension a lot.
First off Mrs Aldrich explains how to make pattern blocks. After this lesson there are loads of styles and designs with real quick and short explanations about the necessary alterations to achieve the wanted look. Here (opposite to the instructions at the beginning) the briefness is totally to my liking because I feel like you can’t do it wrong. In my special case very explanatory step by step instructions with a lot of pictures cause bewilderment. Explaining matters of course has a dizzying effect on me🙂. All in all there are plenty of designs in this book and if you want to sew somethinbg for a child between 0-14 years old you will certainly find something worth trying.
After all there is just one immediate point of criticism concerning this book. The illustrations are sick looking because on some of the pages the children’s faces have only eyes. But: for the (doubtful) rehabilitation of the illustrator I have to admit that even the children having complete faces look like zombies. Wanna take a look?

2 Gedanken zu “Winifred Aldrich: metric pattern cutting for children’s wear and babywear (4th edition)- A review.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s