Ergebnisse- Teil 2./ Results- Part 2.

Es sind wieder ein paar Teile fertig, eine Sweatshirtjacke und zwei Pucksäcke (für die schwangere Freundin). Die Pucksäcke habe ich nach dem Schnittmuster genäht, dass Anouk freundlicherweise in ihrem Blog zur Verfügung gestellt hat. Ein herzliches Dankeschön dafür!


In meiner Version bestehen die Pucksäcke aus 1 Lage Oberstoff, 1 Lage des hier schon erwähnten Fotohintergrundes und 1 Lage Jerseybettlaken. Ich habe so viele Schichten gewählt, weil das Baby ein Herbstkind wird und die Oberstoffe mir doch recht dünn erschienen. Mal schauen, ob die Säcke für das zukünftige Kindelein geeignet sind. Ich habe sie auch extra noch einmal durchgeknetet, um zu schauen, ob noch was piekt😦, denn im ersten Sack fand ich beim Schließen des Futters noch eine Stecknadel, hust.

Auf dem karierten Sack finden sich auch erste Gehversuche in Sachen Applikationen. Hierfür habe ich nur Vliesofix genommen und kein Stickvlies hinterlegt und das Ergebnis ist meines Erachtens völlig in Ordnung.

Fertig ist nun auch eine Sweatshirtjacke (Februar-Knip, Mod. Nr. 21)  in der kurzen Variante, aber mit Kapuze. Mich hat an diesem Modell die außergewöhnlichere Taschenlösung und das etwas femininere Gesamtdesign gereizt. Verarbeitet wurden schwarzer, dicker Wintersweat und türkiser sog. „Sportstretch“ für das Kapuzenfutter. Ich fand den Schnitt supereinfach nachzuarbeiten, das Einzige, was mich ein wenig behindert hat, war die Dicke des Sweats. Gut hat mir, wie meistens bei der Knip, gefallen, dass ich keine Passformänderungen vornehmen musste. Dadurch, dass die Knip als Ausgangshöhe von 172 cm ausgeht, habe ich nicht einmal gravierende Verlängerungen vorzunehmen. Ich mag das, und die Jacke mag ich auch. Die wird sicher noch mal genäht.

Some more results today. A hoodie jacket and two blanket bags are finished. The pattern for the blanket bags comes from Anouk’s blog. Thank you very much for sharing your design.

Please note that all patterns on her site are not for commercial use. Thanks to you, too, for respecting that.

The version of  blanket bags I made consists of three layers: the outer fabric, the remains of the white bib fabric and a cotton knit for the inner bag. I chose that many layers because the baby will be born in autumn and I was afraid it might get cold. We’ll see whether the little-one-to-be complains for being to hot. After all work was done I kneaded the bags through because I😦 … ahem… found a fixing pin in the first when I closed the lining with hand stitches.

On the checkered green bag you can see my first steps into the world of appliquing. I only used vliesofix/ bondaweb without anything to put behind the application and the fabric. It ended totally to my liking and I’m sure I will use that technique again.

Another finished project is the hoodie jacket out of the February-Knip, No. 21. I made the shorter version and took the hood from look A. I wanted to sew this model because of the out of the ordinaire pocket solution and its quite feminine touch. Fabric is a black winter sweat knit and a turquoise so–called sports stretch for the inner hoodie. Although the design lines were unusual it was super easy to sew. The only problems I had came from the rigidness of the winter sweat. Another thing I really liked about this pattern was that I didn’t have to alter anything. Knip Patterns fit me almost always very well. One cause for that might be that their patterns are made for a woman of 172 cm height and so the proportions in their patterns come close to mine. I like that. And I like like that jacket and I will surely sew it again in the future.

Nachtrag: Auch hier schalte ich mal die Kommentarfunktion ab, weil der Artikel Spam anlockt.

P. S.: I’m offing the comments here, too, because something in this post is pulling in spam.